Die Paten stellen sich vor.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Personen und Unternehmen,
die für Schulen in der Region gespendet haben. Navigieren Sie dazu
über die Buchstaben oder Pfeile nach links und rechts.


alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z anonym

ANDREAS STIHL AG & Co. KG

Dr. Michael Prochaska
Vorstand Personal und Recht
Als Vorstand Personal und Recht bei STIHL ist es für mich wichtig, über Aktuelles aus Wirtschaft und Politik informiert zu sein. Deshalb startet mein typischer Tag mit einer Tasse Tee und einer Zeitung in der Hand. Klar, ich nutze auch Smartphone, Tablet und Apps, aber morgens bevorzuge ich nach wie vor die gedruckte Zeitung. Wieso? Weil in einer Zeitung wichtige Themen oft aus verschiedenen Blickwinkeln und übersichtlich beleuchtet werden. Durch ausführliche Artikel, Reportagen, Kommentare, Hintergrundberichte und Interviews kann ich mir so eine umfassende Meinung bilden. Diese Vielfalt auf einen Blick habe ich bei Onlinemedien selten. Hier muss ich mir verschiedene Informationen erst durch mehrere Klicks zusammensuchen. Außerdem bin ich online immer abhängig von der Technik. Zum Beispiel muss mein Tablet aufgeladen sein oder ich brauche, wenn ich unterwegs bin, eine gute mobile Internetverbindung. Ich würde mich freuen, wenn Jugendliche und junge Erwachsene die Zeitung wieder mehr zu schätzen lernen und sie öfter lesen. Deshalb freue ich mich sehr, dass STIHL die Friedensschule in Waiblingen-Neustadt mit einer Zeitungspatenschaft der Stuttgarter Zeitung unterstützt.
http://www.stihl.de/
Fotograf: ©KD Busch, Fotostudio KD Busch in Fellbach
ANDREAS STIHL AG & Co. KG Dr. Michael Prochaska Vorstand Personal und Recht

Althoff Hotel am Schlossgarten

Ulrich Schwer
Direktor
Nach den jüngsten Zahlen der Stiftung Lesen sind rund 7,5 Millionen Menschen funktionale Analphabeten. Wir möchten mit unserer Zeitungspatenschaft für die Johannes Brenz Grundschule die Wichtigkeit der Lesekompetenz unterstreichen und bei den Kindern frühzeitig die Freude am Lesen wecken“, so Ulrich Schwer, Direktor des Althoff Hotels am Schlossgarten in Stuttgart, der hinzufügt: „Und da wir anlässlich des 20jährigen Bestehens unseres Restaurants Zirbelstube vor allem an die Stuttgarter „Danke“ sagen möchten für ihre Treue und Verbundenheit, empfanden wir diese Möglichkeit eine tolle Option zwei Dinge miteinander zu verbinden. Wir werden auch noch andere Projekte in Kooperation mit der Grundschule vorantreiben. Angedacht ist ein Benimmkurs, ein Kochkurs sowie Führungen hinter den Kulissen eines Hotels - um nur einige Beispiele zu nennen.
Althoff Hotel am Schlossgarten Ulrich Schwer Direktor

Dürr AG

Ralf W. Dieter
Vorstandsvorsitzender
Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung. Nicht nur unsere Maschinen kommunizieren digital miteinander, auch wir beziehen unsere Informationen zunehmend auf dem elektronischen Weg – allen voran die jüngeren Generationen! Der digitale Trend hat natürlich auch bei den Zeitungen Einzug gehalten, das ist gut und wichtig. Schließlich dürfen sie den Anschluss nicht verlieren. Trotzdem glauben wir weiterhin an die klassische Printausgabe, denn sie ist eine wichtige, wissensvermittelnde Instanz unserer Gesellschaft. Zeitunglesen bildet, wer liest kann mitreden und nimmt am Zeitgeschehen teil. Daher freuen wir uns, dass wir die Gymnasien I und II im Ellental in Bietigheim-Bissingen als Zeitungspate unterstützen dürfen.
www.durr.com/de
Fotograf: ©Markus Pietrek
Dürr AG Ralf W. Dieter Vorstandsvorsitzender

W52 MarketingKommunikation GmbH

v.l.n.r.: Alexander Frey, Prokurist; Christian Grupp, Geschäftsführer; Michael Mayer, Geschäftsführer
Mehr als ein guter Küchenzuruf?
Zeitung ist Zielgruppe, Informationsquelle und Partner einer Kommunikationsagentur - Wir sind Kunden, Rezipienten und liefern Inhalt in Form von wirksamen Anzeigen unserer Auftraggeber. Das sind wir leidenschaftlich, denn die wichtige Rolle der Zeitung ist vor allem die als Filter, Kurator und Kommentator. Sie bietet ein üppiges Bouquet von Überschriften, die zum Stöbern einladen. Anzeigen branden gut platziert in die Köpfe der Rezipienten. Ein pointierter Küchenzuruf lockt den Leser über seinen Tellerrand, der Kommentar provoziert die Meinungsbildung… Zeitung geschieht mitten im Kopf.
Wir von W52 sind onlineaffin und trotzdem überzeugte Zeitungsfans. Wir hoffen, Sie werden es auch!

W52 MarketingKommunikation GmbH v.l.n.r.: Alexander Frey, Prokurist; Christian Grupp, Geschäftsführer; Michael Mayer, Geschäftsführer

Jörg Seidenspinner Garten- und Landschaftsbau GmbH

Sonja und Hans-Jörg Seidenspinner
Inhaber und Geschäftsführer
Lesen bildet hieß es früher und das gilt auch heute noch. Der Meinung sind wir auch und deshalb unterstützten wir gerne den freien Zugang zu Medien, wie z.B. Zeitungen an Schulen.
Informationen sind ein wichtiges Mittel zur freien Meinungsbildung sowie für die Allgemeinbildung. Wer sich gut, viel und auch differenziert informiert, hat einen Vorteil auf dem Weg zum Erwachsen werden und zur eigenen Persönlichkeit.
Die Informationsquelle Nummer Eins in der heutigen Zeit ist sicher das Internet über Smartphones, Tablets & Co.
Dennoch denken wir, dass auch das Lesen einer Zeitung nicht unterschätzt werden sollte. Die Zeitung zu lesen heißt auch sich Zeit zu nehmen für sich selbst und die Dinge, die einen interessieren.
Aktuelles aus Politik, Wirtschaft, Kultur sowie Lokales und Sport findet man alles in einer Zeitung.
Gerade in der schnelllebigen Zeit des Internets sind das wichtige Qualitäten, die es zu erfahren gilt.
Dabei die Zeitung in Händen zu halten, hat auch heute noch seinen Reiz und haptischen Erlebnischarakter.
Wir hoffen, dass die Schüler an der Anne – Frank – Gemeinschaft- und Realschule sich über die Stuttgarter Zeitung freuen, die Zeitung oft in Händen halten und das Angebot „Zeitung lesen“ oft nutzen.
www.seidenspinner.de
Jörg Seidenspinner Garten- und Landschaftsbau GmbH Sonja und Hans-Jörg Seidenspinner Inhaber und Geschäftsführer

Schwimmverband Württemberg e.V.

Unsere Gesellschaft befindet sich in einem stetigen Wandel. Damit verbunden verändern sich auch die Lebensformen unserer Kinder und Jugendlichen. Digitale Medien, wie beispielsweise das Internet, sind heutzutage eine Selbstverständlichkeit. Informationen scheinen nahezu rund um die Uhr beliebig abrufbar. Zeitunglesen gerät dadurch aber leider oftmals in Vergessenheit. Durch unsere Patenschaft möchten wir die Kinder und Jugendlichen der Lindenrealschule in Stuttgart dazu ermutigen Tageszeitung zu lesen und damit gleichzeitig einen Beitrag leisten, dass Zeitunglesen wieder an Attraktivität gewinnt. Wir haben uns bewusst für die Linden-Realschule in Stuttgart entschieden. Sie ist eine Eliteschule des Sports und hat bereits viele unserer Kaderathleten sehr erfolgreich bei ihrer schulischen Laufbahn unterstützt. Gerne möchten wir uns durch unsere Patenschaft für die gute Zusammenarbeit bedanken.
Schwimmverband Württemberg e.V.

PRO-MOTO - Praxis für Physiotherapie und medizinisches Aufbautraining

Oliver Götz
Inhaber, Sportwissenschaftler
Ich lese Zeitung seit meiner Grundschulzeit. Als leidenschaftlicher Fußballer galt mein Interesse in den ersten Jahren vor allem dem Sportteil. So konnte ich auf dem Schulhof mitreden, wenn es um Neuigkeiten aus diesem Bereich, vor allem von „meinen“ Kickers, ging. Mittlerweile ist das Lesen der gesamten Tageszeitung ein mir lieb gewordenes, allmorgendliches Ritual. Vor allem die Berichte über Politik, aktuelle Ereignisse in der Welt, aber auch Neuigkeiten aus Stuttgart und (noch immer) der Sportteil interessieren mich und sorgen zugleich dafür, dass ich in ganz unterschiedlichen Bereichen gut informiert bin. So kann ich mich mit den Patienten in meiner Praxis über ganz unterschiedliche Dinge unterhalten. In einer Zeit, in der Kinder ein Überangebot an Informationsquellen haben, die nicht immer unparteiisch und/oder kritisch sind, halte ich es für unabdingbar Kindern und Jugendlichen den Zugang zu einer Tageszeitung zu ermöglichen. Daher freut es mich sehr, dass wir mit dieser Aktion das Zeitunglesen an meiner alten Schule, dem Zeppelin Gymnasium unterstützen können.
PRO-MOTO - Praxis für Physiotherapie und medizinisches Aufbautraining Oliver Götz Inhaber, Sportwissenschaftler

Freier Verband Deutscher Zahnärzte, Landesverband BW

Der Landesvorstand
Wer in einem medizinischen Beruf arbeitet, hat mit Menschen zu tun. Auf ihre Unterschiede einzugehen, mit ihnen zu sprechen, ihre Bedürfnisse zu erfragen – all das erfordert viele soziale Kompetenzen, die weit über die eigentliche Ausbildung hinausgehen. Umso wichtiger ist für angehende Pflegekräfte und zahnärztliche Fachangestellte, sich unabhängig zu informieren – politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich. Mehr wissen heißt auch, sich besser in andere Menschen einfühlen und mit ihnen kommunizieren zu können. Die Aktion „Zeitungspate“ stärkt das Interesse bei jungen Menschen am täglichen Geschen. Deshalb möchte der Landesverband Baden-Württemberg des FVDZ die „Andreas Fleming Schule“ als Berufliche Schule für Gesundheit und Pflege in Stuttgart beim Zeitunglesen und Über-den-Tellerrand-Denken unterstützen und Begeisterung fürs Zeitunglesen wecken.
Freier Verband Deutscher Zahnärzte, Landesverband BW Der Landesvorstand

isoloc Schwingungstechnik GmbH

Claudia Christen und Uwe Schürrle
Inhaberin und Geschäftsführer
Als Firmeninhaberin und Firmenchef ist es uns wichtig, stets zeitnah und umfassend über regionale und überregionale Ereignisse informiert zu sein. Wir schätzen die Qualität der Beiträge der Stuttgarter Zeitung und lesen diese selbst täglich. In einer Zeit des Umbruchs und der zunehmenden Digitalisierung ist es uns wichtig, dass die nächste Generation Spaß an der Lektüre und damit auch Wissenszuwachs auf unterschiedlichsten Gebieten erfährt. Die Förderung von Kindern und damit auch späteren potentiellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern liegt uns am Herzen, da wir dies nicht nur als gesamtpolitische Aufgabe, sondern zum Wohle unserer Gesellschaft auch als Unternehmerpflicht sehen.
www.isoloc.de
Fotograf: ©Herr Albrecht-Herz (Agentur 75a)
isoloc Schwingungstechnik GmbH Claudia Christen und Uwe Schürrle Inhaberin und Geschäftsführer

FEGA & Schmitt Stuttgart

Giovanni Barbera
Niederlassungsleiter
Zeitung lesen ist ein wichtiger Bestandteil meiner Freizeit. Ich habe selber in meiner Jugend mit dem Lesen von Zeitschriften angefangen. Anfangs habe ich mich hauptsächlich für Sport- und Autonachrichten interessiert, mit der Zeit habe ich aber meine Aufmerksamkeit dem regionalen und internationalen Wirtschaftsteil gewidmet.
Heutzutage ist es sehr schwer die Jugend für das Zeitunglesen zu begeistern. Das liegt vermutlich hauptsächlich an den verschiedenen Möglichkeiten, die das Internet mit sich bringt. Viele der Jugendlichen erweitern ihr Allgemeinwissen höchstwahrscheinlich durch Google oder einer App, die man bequem auf das Smartphone herunterladen kann. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass man sich durch regelmäßiges Zeitungslesen ein viel breiter gefächertes Allgemeinwissen aneignet, da man mit den aktuellsten Themen täglich konfrontiert wird, wo hingegen im Netz nur das recherchiert wird was einen persönlich und vor allem akut interessiert.
Da ich im Alltag Allgemeinbildung sehr viel wichtiger finde, als ein spezielles Fachwissen bin ich voll und ganz vom Projekt überzeugt und freue mich mit der Hilfe der Firma Fega&Schmitt die Schule zu unterstützen. Die Elektrobranche ist ein wichtiger Teil der Wirtschaft in Deutschland, so dass ich davon überzeugt bin, dass durch die Aktion „Zeitung lesen“ an der Schule eine große Bereicherung darstellt. Zugegebenermaßen bin ich nicht zufällig auf die EZB Schule gestoßen, sondern freue mich ganz besonders die Schule unterstützen zu dürfen, in der mein Werdegang begonnen hat. Ich wünsche den Schülerinnen und Schülern ganz viel Spaß beim Zeitung lesen und viel Erfolg auf ihrer weiteren beruflichen Laufbahn.

FEGA & Schmitt Stuttgart Giovanni Barbera Niederlassungsleiter

Park Inn by Radisson Stuttgart

Norbert Schneider
General Manager
Zeitung lesen ist Wissen! Eine gemeinschaftliche Verbindung in Wort und Schrift. Es öffnet die Tür zum täglichen Geschehen auf der ganzen Welt. Es verbindet Menschen. Der Zeitungsgeruch gehört zum täglichen Frühstückskaffeeduft einfach dazu. Soweit ich mich erinnern kann lese ich Zeitung seit meinem 8 Lebensjahr – Hauptinteresse, damals wie heute, gilt dem aktuellen Weltgeschehen. Unser Leben wird immer schneller. Unseren Kindern eröffnen sich immer mehr Möglichkeiten, von denen ich zu meiner Jugend nie geträumt hätte. Aber manchmal muss man gar nicht weit, um etwas Neues zu lernen oder zu entdecken. Unser Hotel wurde bereits vor fünf Jahren eröffnet und liegt unmittelbar am Marienplatz. Wir möchten Neugier wecken und jungen Menschen die Welt des Hotelliers nahebringen. Deshalb haben wir uns für die Akademie der media GmbH entschieden, welche in unmittelbarer Nähe zu uns liegt. Jungen interessierten Menschen steht unsere Tür immer offen und wir freuen uns darauf, eventuell so potentiellen Nachwuchs für die Hotellerie zu finden.
Park Inn by Radisson Stuttgart Norbert Schneider General Manager

Brümmer Physiotherapie GbR

Martina Brümmer
Geschäftsführerin
Ein guter Start in den Tag ist für mich ein Frühstück mit der Stuttgarter Zeitung. Wenn ich sehr früh aufstehe und es nicht schaffe, sie vor der Arbeit zu lesen, liegt die Zeitung auf dem Tisch, wenn ich nach Hause komme. Sie erinnert mich daran, die neuesten Berichte über das Geschehen in der Stadt, der Region und weltweit zu verfolgen. Eine neutrale Berichterstattung, aber auch die Bewertung und Kommentierung ist für mich wichtig, um mir meine eigene Meinung zu bilden. Mit dem Zeitungs-Abo möchte ich diese Informationen auch den Schülern des Evangelischen Heidehof-Gymnasiums, die das Tagheim besuchen, zugänglich machen. Sie verbringen einen Großteil ihrer Zeit dort. Deshalb hat Schule heute eine größere Bedeutung in der esellschaftspolitischen Erziehung und Meinungsbildung als früher. Es ist positiv, wenn Kinder schon in der 5. und 6. Klasse an das seriöse Medium Tageszeitung heran geführt werden. Dadurch
verbessert sich nicht nur die Allgemeinbildung, sondern auch das Lesen und Schreiben. Ich wünsche mir, dass die Zeitung aus Papier die Schülerinnen und Schüler zum Lesen auffordert und ihre Neugier weckt, einen Blick über den Zaun zu werfen.
www.bruemmer-physiotherapie.de
Fotograf: ©Roman Hermann
Brümmer Physiotherapie GbR Martina Brümmer Geschäftsführerin

SCHOLPP Kran & Transport GmbH

Martin Scholpp
Geschäftsführender Gesellschafter
In der heutigen Zeit ist Zeitung lesen für die junge Generation keine Selbstverständlichkeit mehr. Schon sehr früh werden Kinder und Jugendliche mit vielen Informationen und schnellen Nachrichten aus dem Internet z.B. über Live-Streams überflutet. Zur freien Meinungsbildung der Kinder und Jugendlichen und dem Verständnis für regionale aber auch überregionale und internationale Zusammenhänge, bleibt die Tageszeitung ein wichtiger Bestandteil in unserer Medienlandschaft.
Gerne leiste ich einen Beitrag zur Grundversorgung mit objektiver Information und unterstütze deshalb die Wilhelmsschule in Stuttgart-Wangen, im Rahmen einer Patenschaft zur Nachwuchsförderung für all diejenigen, die Zuhause nicht die Möglichkeit haben, eine Tageszeitung zu lesen. Viel Spaß!
SCHOLPP Kran & Transport GmbH Martin Scholpp Geschäftsführender Gesellschafter

Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen

Bernhard Haberl
Leiter Regionalbereich Filder, Privat- und Individualkunden

Zeitung lesen bildet. Durch die Zeitungslektüre kann man sich zeitnah und fundiert über die Ereignisse in der Welt und die Vorkommnisse in unmittelbarer Umgebung informieren. Ich habe mit zehn Jahren angefangen, mich mit der Zeitung zu beschäftigen – als „Mitleser“ bei meinen Eltern. Heute will ich auf die tägliche Zeitungslektüre nicht mehr verzichten. Aufgrund meines Berufs ist für mich der Wirtschaftsteil besonders wichtig und interessant.
Die Kreissparkasse hat als öffentlich-rechtliches Institut den Auftrag, die Region zu fördern. Gut ausgebildete, junge Menschen sind unsere Zukunft. Deswegen unterstützen wir die Aktion Zeitungspate. Ich wünsche den Schülerinnen und Schülern der Realschule Bernhausen viel Spaß beim Lesen!
www.ksk-es.de
Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bernhard Haberl Leiter Regionalbereich Filder, Privat- und Individualkunden

Pädagogisches Förderinstitut Sindelfingen

Inge Wichering-Trostorf und Wolfgang Trostorf
Zeitunglesen ist ein Stück persönliche Freiheit: das Eine ganz genau mit Hintergrund und Kommentar erkunden, über das Andere schnell hinweg, Raum zum Denken. Zeitunglesen als Jugendliche/r in den 70er Jahren hieß: Informiert sein, einen eigenen Kopf haben, kein Spießer sein! Bei uns im Pädagogischen FörderInstitut gibt es immer aktuelle Zeitungen – und die werden ebenso wie das Regal voller Geschichten und Sachbücher bestens angenommen. Online- und Print-Medien sind ziemlich beste Freunde – übrigens ganz im Sinne der PISA-Studie, die eine zeitgemäßere Bedeutung von Lesekompetenz befördert: die Fähigkeit zur Informationsverarbeitung, die Befähigung zur produktiven, kritischen Teilhabe.
www.pfi-lernen.de/sindelfingen
Pädagogisches Förderinstitut Sindelfingen Inge Wichering-Trostorf und Wolfgang Trostorf

IKK classic Stuttgart-Ludwigsburg

Marc Kwiatkowski
Regionalgeschäftsführer
Als es darum ging, eine Zeitungspatenschaft zu übernehmen, haben wir uns gleich für die Stuttgarter Robert-Mayer-Schule entschieden, weil die IKK classic traditionell ein enges Verhältnis zum Handwerk und zur gewerblichen Schule hat. Mir ist dabei wichtig, dass die jungen Leute über Schule, Ausbildung und Beruf hinaus einen offenen Blick auf die Welt bekommen und sich eine differenzierte Meinung über die wirtschaftlichen und politischen Einflüsse und Entwicklungen bilden, die auf ihr ganz persönliches und berufliches Leben einwirken. Wie ließe sich das besser und fundierter erreichen als durch eine regelmäßige Zeitungslektüre?
IKK classic Stuttgart-Ludwigsburg Marc Kwiatkowski Regionalgeschäftsführer

Diakoniestation Martha-Maria

Olga Loibl
Pflegedienstleitung
„Gerade in der heutigen Zeit der sozialen Netzwerke finde ich es wichtig, dass Zeitung lesen nicht vergessen wird. Es vermittelt eine gemütliche und familiäre Atmosphäre, die immer häufiger zur Mangelware wird. Die meisten Menschen möchten ihren Lebensabend in ihrer gewohnten Umgebung verbringen. Sie möchten zu Hause bleiben, auch wenn sie hauswirtschaftliche oder pflegerische Unterstützung benötigen. Oft wird diese Pflege von Angehörigen geleistet. Ambulante Pflegedienste unterstützen sie dabei. Seit 1. Oktober 2014 trägt auch das Seniorenzentrum Martha-Maria am Tiergartenweg 3 dazu bei. Unsere Diakoniestation ist schwerpunktmäßig im Stuttgarter Norden und Westen mit Pflegefachkräften und hauswirtschaftlichen Mitarbeiterinnen für Sie unterwegs. Gerne unterstützen wir die Alexander Fleming Schule Stuttgart als Berufliche Schule für Gesundheit und Pflege mit einer Zeitungspatenschaft.“
Diakoniestation Martha-Maria Olga Loibl Pflegedienstleitung

ACHAT Hotels Deutschland

Stefanie Joosten
Marketingleitung
"Beim Zeitunglesen hält man sich auf dem Laufenden, beruflich, aber auch im privaten Umfeld. Während man sich auf der einen Seite über die Geschehnisse der eigenen Berufsbranche konzentriert, informiert man sich dennoch auch über politische Entscheidungen bzw. Veränderungen in der eigenen Stadt oder Umgebung. Informationen über Straßensperrungen, Umbauten des örtlichen Schwimmbades, des Kinos oder Veranstaltungen in der eigenen Stadt sind nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Jugendliche interessant. Ich habe bereits im Teenageralter die örtlichen Tageszeitungen gelesen. Über die Jahre ändert sich nur der thematische Schwerpunkt."
www.achat-hotels.com
ACHAT Hotels Deutschland Stefanie Joosten Marketingleitung

Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V.

Dr. Michael Völter
Vorsitzender des Vorstands
Als Börsenchef liegt mir das Thema Vermittlung von Wissen sehr am Herzen. Vor allem für Aufklärung beim Thema Finanzen setzen wir uns stark ein, auch im Bereich der Schulbildung. Denn nur wer früh ein gutes Grundverständnis dafür entwickelt, kann komplexere Zusammenhänge der Finanzmärkte verstehen. Weil in Zeitungen gründlich über Marktgeschehen und Finanzthemen berichtet wird, kann Zeitung lesen den Anlegern von morgen in ihrem Umgang mit Geld und auf ihrem Weg zu den Börsenmärkten wertvolle Orientierung geben. Ich freue mich sehr, mit der Zeitungspatenschaft diese Unterstützung leisten zu können.
Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V. Dr. Michael Völter Vorsitzender des Vorstands

Schwabengarage GmbH

Georg Schumm
Regionalleitung Stuttgart
Das morgendliche Zeitunglesen ist für mich sehr wichtig, da ich mir so einen schnellen Überblick über die wichtigsten Ereignisse in der Welt verschaffen kann. Im heutigen Zeitalter werden wir, vor allem aber auch die Jugendlichen, von der multimedialen Welt überrollt. Da ist das Zeitunglesen eine willkommene Abwechslung und ein wichtiges Informationswerkzeug. Was man auch nicht vergessen darf, ist die Förderung der Allgemeinbildung durch den regelmäßigen Blick in die Zeitung. Das ist uns, der Schwabengarage und auch mir persönlich
sehr wichtig, da Kinder und Jugendliche unsere Zukunft sind.
www.schwabengarage-stuttgart.de
Schwabengarage GmbH Georg Schumm Regionalleitung Stuttgart

Kleintierpraxis

Dr. Nina Müller
Praxisinhaberin
Ich unterstütze das Projekt sehr gerne, da ich es wichtig finde, eine Meinung zu haben. Zitat : "Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts tun" Edmund Burke. Nur wer informiert ist, kann mitreden und entschieden, was sich für ihn richtig oder falsch anfühlt und wie er Einfluss auf die Gestaltung seiner Umgebung nehmen kann oder möchte. Eine Zeitung der Region informiert nicht nur über Nachrichten, die auch im Fernsehen kommen, sondern bezieht vielmehr die direkte Umgebung mit ein. Auch Veranstaltungen oder Stellenanzeigen der Region können für Inspiration sorgen.
www.kleintierpraxis-ninamueller.de
Kleintierpraxis Dr. Nina Müller Praxisinhaberin

Rollschuhe.de

Pavlos Tsimprikidis
Inhaber
Als ich von der Aktion Zeitungspate hörte, war ich von der Idee sofort begeistert. Ich finde es wichtig, dass junge Leute Zeitung lesen und sich damit über das Geschehen in der Welt informieren und sich eine Meinung bilden können. Daher unterstütze ich dieses Projekt sehr gern mit einer Zeitungspatenschaft. Und da ich selber „Westler“ bin, ist es mir eine Freude, die Schlossrealschule für Mädchen damit zu fördern.
www.rollschuhe.de
Rollschuhe.de Pavlos Tsimprikidis Inhaber

EM Filmtheaterbetriebe Mertz GmbH & Co KG

Margarete Söhner
Leitung Marketing
Täglich Zeitung lesen heißt für mich: informiert sein über das was in der eigenen Stadt, Bundesland und darüber hinaus los ist, sich seine eigne Meinung bilden, an Aktionen teilnehmen, überrascht werden von Menschen & Aktionen. Außerdem ist Zeitung lesen mehr als nur oberflächliche Information. Die Stuttgarter Zeitung ist seit ich mit 13 Jahren nach Stuttgart gezogen bin mein Begleiter und die Rubriken Stuttgart, Seite 2, Kultur und Sport meine ersten „Hingucker“. Wir, die Innenstadtkinos Stuttgart, wollen mit unserer Zeitungspatenschaft Schülern die Möglichkeit geben, einen Bezug zur eigenen Stadt und Geschehnissen aufzubauen, auf dem Laufenden sein was in ihrer Stadt los ist und mehr als eine Informationsquelle zu nutzen für die eigene Meinungsbildung zum Geschehen in Stadt, Land, Gesellschaft und Politik. Die Vielfalt der Beiträge und Ressorts nutzen. Zu unserer Patenschule gibt es in der Hinsicht einen Bezug, die Tatsache, dass ich dort selbst einmal Schülerin war.
EM Filmtheaterbetriebe Mertz GmbH & Co KG Margarete Söhner Leitung Marketing

Dr. Markus Rösler

"Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis 13,
Vaihingen an der Enz (GRÜNE)"
"Mit Begeisterung habe ich als Jugendlicher schon beim Frühstück die dramatischen Tour-de-France-Berichte Hans Blickensdörfers in der StZ verschlungen. Die Zeiten ändern sich, die Tour de France auch... Aber meine Leselust ist geblieben – an Politik wie an Sport, an Lokalnachrichten wie an Sonderseiten. Zeitungen sind für mich bis heute die wichtigste Informationsquelle, wenn auch zunehmend ergänzt durchs Internet. Wer als Jugendlicher regelmäßig Zeitung liest, wird als Erwachsener auf differenzierte Information achten. Wobei ich persönlich niveauvolle Kommentare, Hintergrund, positive Nachrichten und auch mal Humor besonders schätze. Als „alter Gerlinger“ habe ich das Gerlinger Gymnasium für meine Zeitungspatenschaft ausgewählt: Meiner Heimatstadt fühle ich mich ganz besonders verbunden."
Dr. Markus Rösler "Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis 13, Vaihingen an der Enz (GRÜNE)"

ARAMIS Tagungs- und Sporthotel, Gäufelden

Michael Dengler,
Geschäftsführer
„In einer Zeit, die von digitalen Medien, Social Media und Online-Diensten geprägt ist, kommt das Zeitungslesen gerade bei den Jugendlichen leider oft zu kurz. Dabei garantieren die von anerkannten Nachrichtenquellen aufbereiteten Informationen einen Wissensvorsprung, mit denen Jugendliche auch bei gesellschaftsrelevanten Themen mitreden und so in jedem Alter im Dschungel der Gegenwart den Durchblick behalten können.
Aus diesen Gründen ist es mir ein besonderes Anliegen, dass die Schüler der Theodor-Schüz-Realschule in Herrenberg durch die Zeitungspatenschaft die Möglichkeit bekommen, täglich diese wundervolle Gelegenheit zu nutzen und beginnen, Zeitung zu lesen.“
ARAMIS Tagungs- und Sporthotel, Gäufelden Michael Dengler, Geschäftsführer

theodor heuss stiftung zur Förderung der politischen Bildung und Kultur in Deutschland und Europa

Prof. Dr. Ludwig Theodor Heuss
Vorsitzender
„Mit 14 erhielt ich mein erstes Zeitungsabonnement. Seither lese ich diese Zeitung regelmäßig. Mal mehr, mal weniger intensiv. Inzwischen sind noch ein paar weitere Abonnements dazu gekommen. Zeitung lesen gehört zu meinem Leben. Vor allem am Wochenende, da können es schon ein paar Stunden sein. Wer sich eine Meinung bilden will, muss unterschiedliche Standpunkte kennen lernen und abwägen. Guter Journalismus regt dazu an. Mein Großvater, Theodor Heuss, war Zeit seines Berufslebens Journalist, er hat 1945 eine der ersten deutschen Tageszeitungen nach dem Krieg gegründet. Ich wünsche mir, dass viele Schülerinnen und Schüler den Zugang zu gut recherchierten Informationen erhalten, die Ihnen die Welt öffnen und Ihnen dabei helfen, den immerwährenden Bedrohungen unserer Demokratie aufgeklärt entgegenzustehen. Ich wünsche mir auch, dass sie erkennen, dass guter Journalismus nicht umsonst ist.“
theodor heuss stiftung zur Förderung der politischen Bildung und Kultur in Deutschland und Europa Prof. Dr. Ludwig Theodor Heuss Vorsitzender

WortFreunde Kommunikation GmbH

Tobias Ehrhardt und Udo Sanne
Geschäftsführer
Lesen macht schlau – und Zeitunglesen besonders! Das ist nicht einfach nur daher gesagt: Inzwischen haben das verschiedene Wissenschaftler bewiesen. Wer täglich in die Zeitung
guckt, weiß mehr, kann besser lesen und ist sprachlich fit.
Wir als Agentur, die den Namen WortFreunde trägt und täglich mit Texten arbeitet, halten es für unsere Pflicht, jungen Menschen das Lesen näher zu bringen. Gerade in unserer digitalisierten Welt, in der wir mit sehr viel, oft wenig fundierten Informationen überschüttet
werden, ist es wichtig, Schüler immer wieder zum Lesen von guten Texten und Geschichten zu motivieren. Mit unserer Patenschaft geben wir den Schülern des Friedrich-Eugens-Gymnasiums die Chance, täglich einen Blick in die Zeitung zu werfen, sich über die Weltgeschehnisse auf dem Laufenden zu halten und Qualitätsjournalismus schätzen zu lernen. Besonders klasse: Beim gemeinsamen Zeitunglesen entstehen oft anregende Diskussionen und Gespräche. Wir finden: ein tolles Projekt für alle Beteiligten,– auch für all diejenigen, die täglich hart für die Ausgabe von Morgen arbeiten!
WortFreunde Kommunikation GmbH Tobias Ehrhardt und Udo Sanne Geschäftsführer

Franz Untersteller MdL

Fraktion GRÜNE im Landtag von Baden-Württemberg
Als Umweltminister ist das Lesen von Zeitungen am frühen Morgen mindestens so wichtig wie ein gutes Frühstück. Während meiner Schulzeit war die regelmäßige Zeitungslektüre mit Auslöser für mein damaliges Engagement in der SMV (Schülermitverantwortung). Jetzt als Landesminister lese ich logischerweise vorrangig die landespolitischen und Baden-Württemberg-Seiten. Für mich ist es wichtig, dass jungen Menschen durch Zeitungslesen zu einem höheren Allgemeinwissen kommen und dabei auch ihre Sprachkompetenz gesteigert wird. Ebenfalls macht es sie im Umgang mit ihren Mitmenschen deutlich kommunikativer. Mit meiner Patenschaft möchte ich einen Beitrag leisten, damit sich Schülerinnen und Schüler des in meinem Wahlkreis liegenden Leibnitz-Gymnasiums, gerade in dem anstehenden Wahlkampf, selbst ein vertieftes Bild von der Landespolitik, den Themen die im Mittelpunkt stehen, aber auch den handelnden Personen machen können.
Franz Untersteller MdL Fraktion GRÜNE im Landtag von Baden-Württemberg

Wündrich-Meissen Creativ Consulting GmbH Werbeagentur

Johann Flickinger
Geschäftsführer
Mehr als 90 Prozent der Zwölf - bis Neunzehnjährigen widmen sich regelmäßig dem Internet und TV, lesen aber eher weniger Zeitung. Meines Erachtens hat die Zeitung didaktische Vorteile: Als "haptisches" Medium kann sie zwar auf die Seite gelegt werden, aber nicht weggeklickt werden. Das fördert die wiederholte Nutzung. Der Nutzer kann sich auf die tagesaktuell wichtigen Themen konzentrieren und verliert sich nicht im "www" durch ablenkende Einbindungen oder Querlinks auf andere Themen. Die Rubriken Politik, Wirtschaft, Regionales, Geschichte, Geopgraphie, Wissenschaft, Kultur und Sport kommen zu dem was "heute" wichtig ist auf den Punkt. Das fördert das Allgemeinwissen, die persönliche Bildung sowie die Sprach- und Schreibkultur, die durch E-Mail und Smartphones heute schon gelitten hat.
Last but not least: Zeitungskonsumierer schärfen Ihre kritischere Einstellung zu gesellschaftlichen Themen, beteiligen sich aktiver an politischen Diskussionen und bauen ihr Interesse am Weltgeschehen aus. Damit entwickeln sie sich selbst weiter und stärken Ihre Chancen bei Bewerbungsgesprächen, im Beruf und bei der Fortbildung.
Wündrich-Meissen Creativ Consulting GmbH Werbeagentur Johann Flickinger Geschäftsführer

lmc.communication GmbH

Sonja Langjahr
Geschäftsführung
Für mich gehört die Tageszeitung seit meiner Kindheit dazu: Sie hat mir wichtige Zusammenhänge erklärt, sie hat mich gelehrt, mich mit Ereignissen, Entwicklungen und Sichtweisen kritisch auseinanderzusetzen. Diese Erfahrung sollten alle Kinder und Jugendlichen machen – unabhängig von den Möglichkeiten und Ambitionen des Elternhauses.
Denn aktuelle Informationen und politische Bildung sind Grundlagen einer funktionierenden demokratischen Gesellschaft. Die schnelle, aber eben oft auch voreilige digitale Information spielt heute zwar eine wichtige Rolle, doch nichts ersetzt den vertiefenden Blick, den Qualitätsjournalismus einer gut gemachten Tageszeitung.
www.lmc-communication.com

lmc.communication GmbH Sonja Langjahr Geschäftsführung

ELO Digital Office GmbH

Karl Heinz Mosbach
Geschäftsführer
Die rasant zunehmende Entwicklung und Nutzung des Internets in allen Lebensbereichen verändert die Medienlandschaft und unseren Medienkonsum. Die sofortige Benachrichtigung über Ereignisse aus aller Welt per Live-Stream oder Newsticker hält uns permanent auf dem Laufenden und überflutet uns gleichzeitig mit Informationen. Statt schnellem Weiterklicken von Schlagzeile zu Schlagzeile und flüchtigen Blicken durch digitale Fotogalerien, erhält das Geschriebene in einer Print-Zeitung die nötige Aufmerksamkeit, sich mit den Nachrichten bewusst auseinanderzusetzen und sich eine eigene Meinung zu bilden. Dazu möchten wir die Schülerinnen und Schüler des Wirtschaftsgymnasiums West mit unserer Zeitungspatenschaft ermuntern.
www.elo.com
ELO Digital Office GmbH Karl Heinz Mosbach Geschäftsführer

Evangelische Gemeindepresse GmbH

Frank Zeithammer
Geschäftsführer
Während Leser im Online-Ozean die absolut eigene Auswahl treffen, schafft die Zeitung etwas Unvergleichliches: Einen Rahmen, sie trifft die Auswahl und gibt eine subjektive Leseempfehlung an alle Leser gleichzeitig ab. Zeitunglesen hat etwas rituelles, schafft Gemeinschaft und ist ein unersetzliches Instrument zur Erhaltung unseres Gemeinsinns. Gesellschaft braucht Zeitungsleser. Zeitungslesen stiftet Identität, befähigt zum Austausch über aktuelle Themen. Dies ist für Schüler und Schülerinnen essentiell – auch wenn es mehr Zeit am Stück bedarf, als Informationsbruchstücke in sozialen Medien oder Apps zu einem täglichen Puzzle zu sammeln. Auch das ist wichtig, auch das macht Sinn. Beides zusammen ist einmal mehr, als die Addition der Teile. Als Verleger sage ich: Zeitungslesen, auf Papier oder digital, ist ein Pfeiler unserer Gesellschaft. Deshalb unser Abo für die Schule.
 www.evangelisches-gemeindeblatt.de
Fotograf: ©Peter Heck
Evangelische Gemeindepresse GmbH Frank Zeithammer Geschäftsführer

s-inn Beteiligungen GmbH und s-inn Projekt AG

Christian Czesla
Geschäftsführer
Zeitung lesen ist heute, ins besonders für Kinder und Jugendliche, eine „Sehnsuchtsinsel“ im digital-medialen Meer. Ein Ort der Entschleunigung mit Ruhe zur Reflexion des Gelesenen. Zeitungen schaffen etwas über Zahlen, Daten und Fakten hinausgehendes: die Einbettung des Themas in größere Zusammenhänge. Dies ist ins besonders für junge Leser wichtig, vor allem, wenn es um den – möglicherweise „ungewohnten“ – Wirtschaftsteil der Tageszeitung geht. Neugier zu wecken, Interesse gerade auch an der Neugestaltung wirtschaftlicher Zusammenhänge im menschlichen Maß: das wünsche ich mir von einer guten Tageszeitung.
s-inn Beteiligungen GmbH und s-inn Projekt AG Christian Czesla Geschäftsführer

L-mobile solutions GmbH & Co. KG

L-mobile entwickelt Software um Geschäftsprozesse mobil zu machen. Dabei sind wir sehr auf den Erfindergeist und die Kreativität unserer Mitarbeiter angewiesen. Es gibt nichts Beeindruckenderes als junge Erwachsene die ihren Platz im Leben gefunden haben und die bereit sind Verantwortung zu übernehmen und sich einzusetzen. Mit der Zeitungspatenschaft möchten wir die Schüler des Murrhardter Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums in ihrer Entwicklung begleiten und sie dabei unterstützen über den eigenen Horizont hinaus die Welt zu verstehen.
www.l-mobile.com
Fotograf: ©Marc Bracher
L-mobile solutions GmbH & Co. KG

Brigitte Lösch

Vizepräsidentin des Landtags von Baden-
Württemberg, Abgeordnete des Landtags –
Wahlkreis Stuttgart IV
Für mich ist Zeitunglesen so wichtig, da ich mich informieren möchte, was vorgefallen ist – und je nach Interesse vertiefen. Ein schneller Überblick über die Ereignisse in Stadt, Land und
Welt. Und ich liebe nichts mehr als morgens beim Kaffee meine Zeitung zu lesen. Schon als Jugendliche habe ich selbst mit dem Zeitungslesen angefangen. Bei uns zuhause war es selbstverständlich, dass Zeitung gelesen wurde. Heute erleben Jugendliche eine Überflutung mit weltweiten Infos über Internet, Smart-Phone, Apps und soziale Netzwerke. Eine Zeitung ist ein anderes wichtiges Medium für Informationen.
Hier gibt es den lokalen Bezug und spezielle Infos über Themen z.B. in Stuttgart. Das Wirtemberg Gymnasium in Stuttgart-Untertürkheim
überzeugt mich mit seinem Leitbild – „Demokratie leben und lernen“. Außerdem gefällt mir, dass das „Wiggy“ als Fairtrade-
School ausgezeichnet worden ist – und in Sachen Fußball-Schule die Nummer 1 ist.
Brigitte Lösch Vizepräsidentin des Landtags von Baden- Württemberg, Abgeordnete des Landtags – Wahlkreis Stuttgart IV

Ueberschär GmbH & Co.KG

Axel Ueberschär
Geschäftsführer
Ich unterstütze als Pate das Zeitungsprojekt, weil ich selbst mit 16 Jahren in der Berufsausbildung die Möglichkeit hatte täglich die Tageszeitung zu lesen und so zum Zeitungsleser geworden bin. Damals wie heute interessieren mich der Lokalteil und was in der Region so passiert am meisten. Zeitungen geben viel breitere Informationen zu den Themen als viele andere Medien. Als Leser habe ich die Möglichkeit mich schnell über die Überschriften zu informieren und ich kann entscheiden welche Artikel ich ausführlich lesen möchte.
Das Zeitungsprojekt hilft jungen Menschen Zeitungen zu lesen. Das fängt schon bei dem ungewöhnlichen Format an, auch ich habe lange gebraucht bis ich mit Handling einer großen Tageszeitung zurechtgekommen bin. Und ganz wichtig Zeitung lesen bildet!
Ich unterstütze ganz gezielt das Wilhelm-Maybach-Gymnasium, weil mein jüngster Sohn hier zur Schule geht.
Ueberschär GmbH & Co.KG Axel Ueberschär Geschäftsführer

Gassmann + Grossmann Baumanagement GmbH

Heinz Heger
Geschäftsführer
„Qualifizierte Fachkräfte zu bekommen ist heutzutage nicht leicht. Eine gute Grundlage hierfür wird schon in der Schule gelegt. Mit der Zeitungspatenschaft ermöglichen wir den Schülerinnen und Schülern der Robert Bosch Schule über den Tellerrand hinauszuschauen. Die Tageszeitung gewährt Einblicke sowohl in die Welt- als auch die Lokalpolitik. Sie regt zu Diskussionen an und trägt so zur eigenen Meinungsbildung bei. Wir wollen dazu ermuntern, sich mit Themen auseinanderzusetzen, die so im Alltag der jungen Menschen nicht vorkommen. Wer sich schon früh mit unterschiedlichsten Themen beschäftigt, geht auch im späteren Berufsleben mit offenen Augen durch die Welt.“
www.gagro.de
Fotograf: ©Bernd Eidenmüller
Gassmann + Grossmann Baumanagement GmbH Heinz Heger Geschäftsführer

divison one GmbH

Björn Knothe
CEO
„Eine Tageszeitung gibt kompakt einen hervorragenden Überblick über das Weltgeschehen, Politik, Wirtschaft, Kultur und Lokales. Beim surfen durch die digitalen Medien, welche die Jugendlichen heute üblicherweise nutzen, geht dieser wichtige Themenmix aus meiner Sicht oft verloren. Die (Weiter-)Bildung von Kindern und Jugendlichen ist uns als Personalberatung ein sehr großes Anliegen. Wer eine breite Allgemeinbildung bereits in der Schule mitnehmen kann, wird sich in seiner beruflichen Entwicklung später leichter tun. Als gebürtiger Waiblinger freue ich mich persönlich sehr das Waiblinger Staufer-Gymnasium mit der täglichen Portion an Neuigkeiten aus aller Welt unterstützen zu können.“
www.division-one.com
Fotograf: ©KD Busch
divison one GmbH Björn Knothe CEO

Muhterem Aras

Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg
Mir ist es wichtig, dass junge Menschen lernen, sich aus verschiedenen Quellen umfassend und möglichst objektiv zu
informieren. Ich bin überzeugt, dass Zeitungslesen zu einem breiteren Horizont führt. Seit es das Internet gibt, kämpfen
Printmedien um ihre Existenz. ich möchte mit diesem Abo vorrangig die Schülerinnen und Schüler zum Lesen von Print-Medien
animieren, das auch die Schreib- und Lesefähigkeit fördert. Unterstützen möchte ich aber auch die Print-Medien, die zu einer
vielfältigen Medienlandschaft in einer demokratischen Gesellschaft gehören. Das Friedrich-Eugens-Gymnasium, eine der
ältesten Schulen des Landes, ist eine wunderbare Schule in meinem Wahlkreis Stuttgart I. Die Schülerinnen und Schüler
spiegeln deutlich den Bevölkerungsquerschnitt des Quartiers wieder. Das engagierte Kollegium mit dem Schulleiter Martin Dupper
ist nicht nur für den qualifizierten Unterricht da, sondern auch für viele Projekte am FEG wie Schüleraustausch und Schule ohne
Rassismus.
Muhterem Aras Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg

photo bergmeister

Antonino Zambito
Inhaber, Dozent, Fotograf, Autor
Der Mensch ist ein haptisches Wesen. Er muss Dinge berühren, anfassen um sie zu „begreifen“. In einer Welt die sich immer schneller dreht und das zwischenmenschliche bei vielen fast völlig vom digitalen eingenommen wurde, kann eine klassische Papier-Zeitung zum Anker in der Realität werden. Die Nachrichten und Artikel wurden auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft und überschwemmen nicht ungefiltert unsere Gehirne. Man hetzt nicht von einem Klick zum nächsten, sondern setzt sich Stück für Stück mit dem geschriebenen auseinander bevor man mit einer großen Geste zur nächsten Seite blättert. Als Fachbuchautor und Dozent für Fotografie lege ich auf das geschriebene Wort und die strukturierte Vermittlung von Wissen großen Wert und freue mich sehr das Evangelische Mörike Gymnasium mit der Stuttgarter Zeitung dabei zu unterstützen.
Fotograf: ©Joachim Schwammberger
photo bergmeister Antonino Zambito Inhaber, Dozent, Fotograf, Autor

Trägernetzwerk Konzept-e

Waltraud Weegmann
Geschäftsführerin
„Kinder und Jugendliche sind neugierig, sie wollen verstehen, was in der Welt und um sie herum passiert. Die Zeitung bietet ihnen die Möglichkeit, Hintergründe und Zusammenhänge des Weltgeschehens zu erfassen und das Interesse für bisher verschlossene Bereiche zu wecken. In unseren element-i-Kinderhäusern erleben wir täglich, wie wissbegierig Kindergarten- und Schulkinder sind und wie wichtig es ist, ihnen „Futter“ zu geben. Wissen ist die Voraussetzung für Beteiligung. Kinder und Jugendliche verstehen Politik nicht nur intellektuell, sondern auch mit ihrer Seele und ihren Gefühlen. Sie möchten ernst genommen werden, Verantwortung übernehmen, mitreden und mitgestalten können. Die Schülerinnen und Schüler des Fanny-Leicht-Gymnasiums sind unsere entfernten „Nachbarn“ in Vaihingen. Mit der Zeitungspatenschaft möchten wir sie einladen, sich zu informieren, verschiedene Standpunkte kennenzulernen und sich vor allem eine eigene Meinung zu bilden, denn Demokratie muss sicherlich gelehrt, aber vor allem gelebt werden.“
Trägernetzwerk Konzept-e Waltraud Weegmann Geschäftsführerin

architekturlabor

urs lotz . freier architekt
Inhaber
Die Tageszeitung ist ein wesentlicher Baustein in der freien Meinungsbildung und dem Verständnis für regionale und internationale Zusammenhänge. Das tägliche Lesen von Printmedien in Kombination mit den online-Diensten fördert die Allgemeinbildung und ermöglicht das Erarbeiten einer objektiven, freien Meinung. Als Büro unterstützen wir gerne das Zeitungspaten-Projekt und betrachten dies als einen Beitrag zur
Nachwuchsförderung. Bei unseren Bauprojekten und unserem Engagement sehen wir den Gedanken der Nachhaltigkeit als
entscheidenden Aspekt. Gut ausgebildeter und sozialkompetenter Nachwuchs, sowohl im studierten als auch im handwerklichen
Bereich, ist für die Umsetzung immer komplexerer Projekte und den steigenden Anforderungen wichtig. Wir unterstützen die nicht weit von unserem Büro gelegene Heusteigschule im Stuttgarter Süden und wünschen den Schülern und Schülerinnen viel Spaß beim Lesen.
architekturlabor urs lotz . freier architekt Inhaber

medienformer GmbH

Alexander Gnauck
Geschäftsführer
Lesen! Lesen! Lesen! Und nicht immer alles glauben, was in den Medien steht. Also, selbst nachdenken und auch mal um die Ecke schauen. In diesem Sinne: Alles Gute und viel Spaß bei der Lektüre! medienformer GmbH, Alex Gnauck (Abi '94 im Königin Olga Stift)
medienformer GmbH Alexander Gnauck Geschäftsführer

Korntaler Bau GmbH

Bei der täglichen Menge an Ereignissen ist es gerade in der heutigen Zeit wichtig, gut informiert zu sein. Damit dies nicht nur über Smartphone und Computer geschieht, sondern auch durch die Printmedien, ist es uns ein Anliegen Schülerinnen und Schüler auf diesem Weg zu unterstützen. Als in Korntal ansässiges Unternehmen übernehmen wir gerne die Zeitungspatenschaft für das Gymnasium Korntal-Münchingen.
Korntaler Bau GmbH

BBT Aktiengesellschaft

Anders als im Internet, wo Informationen häufig als kaum zu bewältigende Flut wenig Lust auf mehr machen und viel Zeit binden, kann eine Zeitung zielgruppengerecht Informationen zusammenfassen und kurz und bündig informieren.
Damit wird Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit eröffnet, sich mit politischen Themen auseinanderzusetzen, ohne überfordert zu sein. Toll ist, dass die Zeitung an die Schule geliefert wird und dort ein wichtiges Instrument werden kann, um jungen Leuten die gesellschaftlichen Zusammenhänge aktueller Themen zu verdeutlichen. Gerade bei der Diskussion mit anderen, in der Klasse, mit dem Lehrer können Beiträge immer wieder aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet werden und tragen sicherlich zu mehr Verständnis bei.
www.bbt.de
BBT Aktiengesellschaft

Metzgerei Schrotter

Sebastian Schrotter
Metzgermeister
Das Lesen einer Zeitung hat für mich einen hohen Stellenwert, da ich der Meinung bin, dass man nirgendwo sonst (ausser in der digitalen Form einer Zeitung) so viele Unterschiedliche Informationen auf einmal bekommt. Ich persönlich habe schon im Kindesalter immer mal wieder die Zeitung meiner Eltern
durchstöbert und das hat sich irgendwann zur Gewohnheit entwickelt. Speziell der Lokalteil hat mich schon immer interessiert, aber auch den globalpolitischen Teil finde ich sehr spannend. Meiner Meinung nach ist Lesen das wichtigste Bildungsintrument und sollte daher in der Erziehung stärker forciert werden. Insbesondere durch das Lesen einer Zeitung erhalten Kinder und Jugendliche von klein auf ein hohes Maß an Allgemeinwissen.
Aus diesem Grund haben wir uns auch entschieden die Patenschaft zu übernehmen, damit mehr heranwachsende Menschen in den Genuss einer Zeitung kommen.
Metzgerei Schrotter Sebastian Schrotter Metzgermeister

Bahnprojekt Stuttgart-Ulm e.V.

Georg Brunnhuber Vereinsvorsitzender
Jeden Morgen um sechs Uhr gehe ich zum Briefkasten, um meine Zeitung zu holen und das Neuste aus aller Welt und aus der Stadt zu erfahren. Das Wissen, was die Menschen weltweit, bundesweit und in der Region bewegt, hat mir stets eine solide Basis für die Bewältigung der anstehenden Aufgaben und Entscheidungen gegeben. Insofern sind die Zeitungen auch in unserer heutigen digitalen Gesellschaft ein wichtiger Bestandteil der Informationsübermittlung. Dabei empfinde ich es als besonders wichtige Aufgabe der Zeitungen, die Dinge nicht nur zu berichten, sondern auch einzuordnen und zu bewerten. Auch wenn sich bei einem Kommentar die Meinung des Autors nicht immer mit meiner Meinung deckt, so ist es doch wichtig, sich an solchen Beiträgen zu reiben oder zu hinterfragen. Zudem bleiben die Zeitungen mit den lokalen Themen am Puls der Bürgerinnen und Bürger und schaffen Heimat. Ob es dabei um Sport- oder die Rathausthemen geht ist Einerlei. Lokales bewegt, Globales beeinflusst die Menschen. Global wird verhandelt, lokal gehandelt. Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern - die anderen Windmühlen. Bei der Entscheidung, welchen Weg die Leserinnen und Leser wählen, kann die Zeitungslektüre einen guten Beitrag leisten. In diesem Sinne, wünsche ich allen Schülerinnen und Schülern, interessante und spannende –aber insbesondere erhellende Momente beim morgendlichen Studium der Zeitung, die ich nicht missen möchte.
www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de
Fotograf: ©Reiner Pfisterer
Bahnprojekt Stuttgart-Ulm e.V. Georg Brunnhuber Vereinsvorsitzender

Institut Dr. Flad

Wolfgang Flad
Schulleiter und Inhaber
Als die Idee, Zeitungspate zu werden, an mich herangetragen wurde, habe ich gleich an die Schlossrealschule für Mädchen gedacht. Dort betreuen in diesem Schuljahr zwei Schülerinnen unseres Berufskollegs eine Chemie-AG. Während der Ausbildung legen wir Wert darauf, dass unsere Schülerinnen und Schüler auch über den eigenen Tellerrand hinausschauen, ganz nach dem Motto Georg Christoph Lichtenbergs: „Wer nur Chemie versteht, versteht auch diese nicht.“. Hierzu kann Zeitunglesen einen Beitrag leisten, weil man dabei auch mal über Themen „stolpert“, die man bei der selektiven Suche im Internet vermutlich nicht gefunden hätte. Ich denke da vor allem an lokale Informationen oder wissenschaftliche Berichte. So vermitteln wir durch die Zusammenarbeit mit der Schlossrealschule zwei wichtige Dinge: Chemiekenntnisse und aktuelle Informationen. Außerdem erleben die jungen Menschen, dass es noch Informationsträger gibt, die auch bei Stromausfall funktionieren.
Institut Dr. Flad Wolfgang Flad Schulleiter und Inhaber

WOLFF GRUPPE Holding GmbH

Renate Wolff
Leiterin Personal und Rechnungswesen
Zeitunglesen ist ein Erlebnis.

Für den Geist: Informationen aufnehmen, sich mit Inhalten auseinandersetzen, sich eine Meinung bilden.
Für die Sinne: das Papier fühlen, die Druckerschwärze riechen, die Zeitungsbögen rascheln hören.
Für die Muße: sich Zeit nehmen für das Erlebnis Zeitunglesen, einmal am Tag.

Ein Erlebnis, das unsere Patenschaft vermitteln soll.

Zeitunglesen kann das Interesse an Geschehnissen im eigenen Umfeld und darüber hinaus wecken. Politik, Gesellschaft und Kultur werden Themen zum „Anfassen“, werden zur Basis von Diskussionen.
Das möchten wir unterstützen.
Nicht zuletzt ist Zeitunglesen eine wertige Ergänzung digitaler Informationsquellen. Die schnelle Nachricht ist oft wichtig, doch ebenso die nachhaltige Beschäftigung mit einem gedruckten Artikel. Mit der Patenschaft werden Kinder und Jugendliche auf diesen Weg geführt.
Wir freuen uns Zeitungspate zu sein.

www.wolffgruppe.de
WOLFF GRUPPE Holding GmbH Renate Wolff Leiterin Personal und Rechnungswesen

PSD Bank RheinNeckarSaar eG

PSD Bank RheinNeckarSaar eG
Wir sind stolz, die Zeitungspatenschaft für das Gottlieb-Daimler-Gymnasium in Bad Cannstatt zu übernehmen, das sich in direkter Nähe zu unserer Geschäftsstelle befindet. Als moderne Direktbank schätzen und nutzen wir die Vorzüge des digitalen Zeitalters. Der technologische Fortschritt macht unser Leben einfacher, verändert aber unter anderem auch, wie wir Informationen aufnehmen. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen sinkt die Nutzung traditioneller Medien. Dabei sind es gerade die Tageszeitungen, die das Interesse am tagespolitischen und insbesondere regionalen Geschehen fördern. Als Genossenschaftsbank fühlen wir uns besonders mit den Menschen in der Region verbunden. Daher ist soziales Engagement für uns selbstverständlich.
PSD Bank RheinNeckarSaar eG PSD Bank RheinNeckarSaar eG

Stuttgart Hauptbahnhof

Matthias Walter
Vermarktungsmanager

In den vergangenen Jahrzehnten haben Bahnhöfe einen enormen Wandel erlebt. Sie sind einerseits zu modernen Verkehrsdrehscheiben geworden, um den veränderten Ansprüchen einer mobilen Gesellschaft gerecht zu werden. Gleichzeitig wurde das Einzelhandelsangebot weiter ausgebaut, was sich belebend auswirkt. Auch die Zeitungslandschaft befindet sich gerade in einem Wandel. Vor allem junge Menschen informieren sich zunehmend über die schnellen Online-Medien über das Weltgeschehen und aktuelle Ereignisse. Die gedruckten Zeitungen werden aber eine wichtige Ergänzung zu diesem Angebot bleiben, davon sind wir überzeugt. Die Pressecenter im Stuttgarter Hauptbahnhof bieten ein riesiges Sortiment an nationalen und internationalen Zeitungen, die unverändert jeden Tag gekauft werden. Auch ich gehöre zu den Menschen, die beim Lesen gerne umblättern. Die Schülerinnen und Schüler des Königin-Katharina-Stifts in unserer Nachbarschaft haben nun die Möglichkeit, ihre eigenen Erfahrungen mit der Tageszeitung zu machen. Darüber freuen wir uns.
Stuttgart Hauptbahnhof Matthias Walter Vermarktungsmanager

activ personal

Ruth-Hertha Thoma
Inhaberin
Eine Zeitung lesen, heißt sich Zeit nehmen: Zeit für Informationen, nicht für Informationshäppchen; Zeit für Hintergründe, nicht für vordergründige Schlagzeilen; Zeit für Überraschendes, was beim Durchblättern gefunden wird, ohne es vorher gezielt gesucht zu haben.

Qualifiziertes Personal suche ich dort, wo qualifiziert geschrieben wird; und wo sich Leser bewusst Zeit für mehr nehmen. Um mehr zu erfahren, mehr zu lernen. Damit kann man nicht früh genug anfangen. Umso wichtiger ist es, jungen Menschen, die daheim vielleicht dazu keine Möglichkeit haben, das Lesen einer Zeitung zu ermöglichen. Auch weil dieses Lesen hilft, später beruflich Fuß zu fassen.

www.activ-personal-stuttgart.de
activ personal Ruth-Hertha Thoma Inhaberin

MdB Cem Özdemir

Partei Bündnis 90/Die Grünen
Bundesvorsitzender
„In unserer heutigen Zeit ist das Lesen von Zeitungen keine Selbstverständlichkeit mehr. Viele Familien haben keine Zeitungen zu Hause. Gerne übernehme ich daher die Patenschaft für diese wunderbare Initiative, damit die Schülerinnen und Schüler der Linden-Realschule in Stuttgart-Untertürheim Zugang zu einer Tageszeitung haben.“
MdB Cem Özdemir Partei Bündnis 90/Die Grünen Bundesvorsitzender

Pro Ethik – Agentur für nachhaltige Werbung

Arnold Brinckmeier
Eigentümer
Ich freue mich, den Studentinnen und Studenten
der Agentur für Media als Pate ein Jahr
lang die Stuttgarter Zeitung in die Schule zu
schicken. Eine gute Gelegenheit für sie, sich
mit diesem bekannten regionalen Medium
intensiv zu beschäftigen. Warum habe ich die
Patenschaft für diese Schule übernommen?
Ich beschäftige mich seit Jahrzehnten als
Texter und Grafiker mit den Medien. Da lag es
nahe, eine Medienschule zu wählen, die solch
eine Patenschaft für eine regionale Zeitung zu
würdigen weiß. Wie wichtig Aufklärungsarbeit
ist, habe ich auf dem Kirchentag erlebt. Die intensiven
Diskussionen mit jungen Leuten haben
mir gezeigt, wie viel Interesse es an Informationen
gibt. Ich wünsche den Studentinnen
und Studenten viel Vergnügen beim Studium
der Zeitung und würde mich freuen, Sie bei
einer Diskussion oder einem Vortrag kennen zu
lernen.
Pro Ethik – Agentur für nachhaltige Werbung Arnold Brinckmeier Eigentümer

effisma.group GmbH & Co. KG

Ingo Frank, Kristina Frank, Stefan J. Gaul
Geschäftsführer / Partner
Bildung ist aus unserer Sicht die wichtigste Investition der Zukunft. Gerade in der heutigen, sich immer mehr verkomplizierenden Welt ist es wichtig zu lernen, Informationen aufzunehmen, zu verarbeiten und daraus Schlussfolgerungen zu ziehen. Das tägliche Zeitungslesen führt Kinder und Jugendliche an politische und wirtschaftliche Themen heran und bietet ihnen so die Möglichkeit, früh ein Interesse wie auch eine Sensibilisierung für gesellschaftliche Themen zu entwickeln. Dadurch haben sie die Chance, Hintergründe und Detailinformationen zu erfahren, somit sowohl regionale als auch internationale Themen aus verschiedenen Perspektiven betrachten zu können, um dadurch über Schlagzeilen hinaus eine eigene Einschätzung zu erlangen. Darüber hinaus fördert Lesen generell den Umgang mit der Sprache und sorgt somit für eine solide sprachliche Grundlage, von der die Schüler in der Zukunft nur profitieren können.
effisma.group GmbH & Co. KG Ingo Frank, Kristina Frank, Stefan J. Gaul Geschäftsführer / Partner

Beaufort 8 GmbH - Agentur für Kommunikation

Marc Stoffel
Geschäftsführender Gesellschafter
Wir waren beim Projekt „Stuttgarter Kinderzeitung“ als Werbeagentur von Anfang an dabei und haben eine umfassende Einführungskampagne entwickelt, die von Anzeigen über Funk bis zu Online-Werbung und einem Leserbindungskonzept reichte. Wir stehen voll und ganz hinter diesem tollen Format. Es zeigt, dass auch Kinder Spaß an Nachrichten, die verständlich und spannend aufbereitet sind, haben können. Die Förderung von Kindern liegt uns besonders am Herzen. Daher sind wir stolz, die Gemeinschaftsschule in Döffingen jede Woche mit zwölf Exemplaren der Stuttgarter Kinderzeitung unterstützen zu können.
Viel Spaß beim Lesen, Kids!
Beaufort 8 GmbH - Agentur für Kommunikation Marc Stoffel Geschäftsführender Gesellschafter

GARANT Immobilien AG

Hans Moser
Vorstandsvorsitzender
Im Zeitalter der digitalen Medien, in dem alles schnell schnell gehen muss, kommt oft der Mensch selbst zu kurz. Da ist es besonders wichtig, auch mal abschalten zu können. In den meisten Fällen gelingt das am Besten, wenn man mal ein Buch oder eben auch einfach die Tageszeitung in die Hand nimmt und liest. Lesen bildet nicht nur, es ist auch ein idealer Helfer, um dem Alltagsstress zu entkommen.
Besonders für heranwachsende ist es wichtig, ein gesundes Gleichgewicht an digitalen Medien und Printmedien, wie der Tageszeitung, zu haben. Lesen fördert das Sprachverständnis und das Allgemeinwissen.
Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen zwei Schulen mit einer Zeitungspatenschaft zu unterstützen. Die Jugendlichen müssen einfach wieder an die Zeitung und an das Lesen herangeführt werden.
 www.garant-immo.de
GARANT Immobilien AG Hans Moser Vorstandsvorsitzender

KOMET GROUP GmbH Besigheim

Dr. Christof Bönsch und Matthias Heinz
Geschäftsführung
„Zeitung lesen verbessert das Allgemeinwissen und fördert zugleich das Verständnis für bestimmte Zusammenhänge. Die Stuttgarter Zeitung bietet gut recherchierte und hochwertig aufbereitete Informationen und gibt somit einen sehr guten Überblick über aktuelle, politische und gesellschaftliche Themen. Die regelmäßige Lektüre dieser Zeitung ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, das aktuelle Tagesgeschehen richtig einzuordnen und zu verstehen. Wer täglich Zeitung liest, ist nicht nur bestens informiert, sondern erweitert zugleich seinen Wissenshorizont und kann sich eine eigene, fundierte Meinung bilden. Und damit kann man nicht früh genug beginnen. Mitdenken, sich aktiv beteiligen und über den Tellerrand hinaus schauen, genau das macht auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KOMET GROUP aus. Und aus diesem Grunde übernehmen wir gerne für ausgewählte Schulen eine Zeitungspatenschaft.“
KOMET GROUP GmbH Besigheim Dr. Christof Bönsch und Matthias Heinz Geschäftsführung

Facharztpraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie, Stuttgart

Dr. Michael Schneider und Dr. Stephan Fritz
Schülern einen Bezug zu den „Printmedien“ zu verschaffen, halten wir für überaus wichtig. Es fördert die Möglichkeit, einmal über den Tellerrand zu schauen und Interesse an Politik, Wirtschaft und anderen Themen zu wecken. So fördert die tägliche Zeitungslektüre die Diskussion, über interessante Dinge zu sprechen. Als Nachbar des Wagenburg-Gymnasiums freuen wir uns über die Möglichkeit, Schülern dazu die Gelegenheit zu geben.
Facharztpraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie, Stuttgart Dr. Michael Schneider und Dr. Stephan Fritz

Südwestbank AG

Dr. Wolfgang Kuhn
Sprecher des Vorstandes
Der regelmäßige Blick in die Zeitung fördert die Allgemeinbildung, schult das Sprachvermögen und macht neugierig. Auch in Zeiten von Facebook, Twitter & Co bleibt die gedruckte Tageszeitung eine wichtige Informationsquelle: Gut recherchierte und verständlich aufbereitete Fakten geben nicht nur Neuigkeiten wieder; sie zeigen auch Hintergründe auf und vermitteln ein breites Meinungsspektrum. Ich meine: Das sind viele gute Gründe, Schülerinnen und Schüler früh ans Zeitungslesen heranzuführen. Deshalb übernimmt die Südwestbank eine Zeitungspatenschaft für das Staufer-Gymnasium in Waiblingen.
Südwestbank AG Dr. Wolfgang Kuhn Sprecher des Vorstandes

Michael C. Fischer

Rechtsanwalt in Stuttgart
Ich unterstütze die Freie Waldorfschule am Kräherwald mit einem Zeitungsabonnement, da ich seit vielen Jahren mit der Waldorfschule verbunden bin. Es erscheint mir sehr wesentlich, dass die Schülerinnen und Schüler die notwendigen Informationen nicht nur aus dem Internet erhalten, sondern in erster Linie aus den Print-Medien. Damit ist eine umfassende Auseinandersetzung mit den Problemen der Zeit möglich.
Fischer Michael C. Rechtsanwalt in Stuttgart

Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg e. V., Leinfelden-Echterdingen

Martin Joos
Vorstand Ausbildung
Zeitung lesen heißt für mich: immer aktuell informiert zu sein über das, was in meiner Stadt und in der Welt geschieht. Durch tägliches Zeitungslesen bilde ich mir meine eigene Meinung zu allen wichtigen und spannenden Themen aus Politik, Gesellschaft oder Sport. Dass junge Leute Zeitung lesen, finde ich besonders wichtig. Schließlich müssen sie lernen, mit den vielen Informationen umzugehen, sich daraus ihre eigene Meinung zu bilden und sie im Austausch mit Gleichaltrigen auch diskutieren zu können. Wir Landschaftsgärtner unterstützen die Aktion „Zeitungspate“, damit alle Schüler der Altenburgschule, Gemeinschaftsschule mit Werkrealschule und Grundschule, in Bad Cannstatt die Möglichkeit haben, aktive und begeisterte Zeitungsleser zu werden – nicht zuletzt auch als wichtige Vorbereitung für den späteren Berufsalltag.


Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg e. V., Leinfelden-Echterdingen Martin Joos Vorstand Ausbildung

Seiter-Klinik, Fachklinik für Gefäßerkrankungen, Stuttgart

Dr. Hans Seiter
Im Web 2.0 Zeitalter finden wir es wichtig, junge Menschen auch für die klassische Tageszeitung als Informationsquelle für Politik und Lokales zu interessieren. Zeitung lesen ist mehr als nur lesen. Sie führt gerade junge Menschen in die Zusammenhänge der Gesellschaft ein. Anhand der Aktualität der Berichterstattung müssen Themen immer wieder unter neuen Blickwinkeln betrachtet werden. Dabei möchten wir gerne die jungen Menschen der Immenhoferschule als Zeitungspate unterstützen.
Seiter-Klinik, Fachklinik für Gefäßerkrankungen, Stuttgart Dr. Hans Seiter

Janes Agentur GmbH, Stuttgart

Hanspeter Janes
Auch im Zeitalter der Neuen Medien halte ich das regelmäßige Lesen einer Zeitung für unersetzlich. In gründlich recherchierten Artikel mit fundierten Informationen und Fakten wird dem Leser nicht nur eine Neuigkeit präsentiert, sondern auch Zusammenhänge und Hintergründe dargestellt, die das Verstehen der Geschehnisse in der Welt, aber auch auf regionaler und lokaler Ebene erst ermöglichen. Leider verzichten immer mehr Haushalte auf eine Tageszeitung. Von daher halte ich es für wichtig, möglichst vielen Schülerinnen und Schülern den Zugang zur Zeitung in der Schule zu ermöglichen. Gerne unterstütze ich deswegen die Aktion "Zeitungspate" mit einem Abo für das Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart und hoffe, dass möglichst viele Schülerinnen und Schüler den besonderen Wert einer guten Zeitung entdecken.
Janes Agentur GmbH, Stuttgart Hanspeter Janes